Was ist Hypnosepsychotherapie?

Die Fachrichtung Hypnosepsychotherapie ist eine tiefenpsychologische Psychotherapiemethode, die Psychotherapie mit therapeutischer bzw. klinischer Hypnose kombiniert. Es ist eine wissenschaftlich fundierte und erforschte Methode und hat nichts mit Bühnen- oder Showhypnose zu tun, wie Sie es vielleicht aus Filmen oder Hypnosevorführungen kennen.

Hypnosepsychotherapie kann als Langzeittherapie, als Fokaltherapie oder als lösungsorientierte Kurzzeittherapie eingesetzt werden. Sie eignet sich besonders für chronische (seit längerer Zeit bestehende) Probleme und Erkrankungen, psychosomatische Erkrankungen, Schmerzerkrankungen und andere psychische Erkrankungen mit körperlichen Auswirkungen. Auch bei Angststörungen, Depressionen, Panikattacken und in der Psychoonkologie (Begleitung und Behandlung von Krebspatient:innen) kann therapeutische Hypnose wirksam und hilfreich sein.

Besondere Bedeutung kommt dem Bewältigen von bislang unverarbeiteten Traumen zu. Durch ressourcenorientierte Hypnosepsychotherapie und Selbsthypnose wird es möglich, innere Gelassenheit, Sicherheit und Kraft zu finden und aufzubauen, um Lösungsschritte zu entwerfen und zu erproben.

Wie funktioniert klinische Hypnose?

Bei der klinischen Hypnose wird die Trancefähigkeit des Menschen für das Lösen von Problemen und zur persönlichen Weiterentwicklung genutzt. Je nach Zielsetzung werden dabei innere Ressourcen gestärkt, kreative Teile des Unbewussten aktiviert, die Selbsterkenntnis gefördert und frühere problemverursachende Erlebnisse aufgearbeitet. Die regelmäßige Einbindung therapeutischer Trancen in die Therapie wirkt stärkend, kann den Therapieprozess fördern und neue Lösungswege aufzeigen.

 

Der hypnostische Zustand ist nicht gleichbedeutend mit einem Kontrollverlust über das eigene Handeln. Er ist vielmehr ein Zustand erhöhter Aufmerksamkeit und Konzentration, verbunden mit einem starken Fokus auf innere Bilder und Vorgänge.

 

Besonders wichtig ist eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung und ein verantwortungsvoller Umgang mit der sich in Trance befindenden Person.